DFP: Ebola

Aktu­ell ereig­net sich in West­afrika die größte bis­her beschrie­bene Ebola-Epi­de­mie. Von den bis­lang bekann­ten fünf Typen des Ebola-Virus sind alle laut den „Cen­ters for Dise­ase Con­trol and Pre­ven­tion“ mit dem höchs­ten Risiko-Level klassifiziert.…

mehr lesen

Polio­mye­li­tis

Obwohl Polio schon seit dem Jahr 2000 aus­ge­rot­tet sein sollte, ist sie nach wie vor aktu­ell. So wur­den heuer bereits zu Jah­res­be­ginn abnor­mal hohe Fall­zah­len regis­triert. Laut den Exper­ten des Euro­pean Centre for Dise­ase Pre­ven­tion and Control…

mehr lesen

Hän­de­hy­giene

Nicht das Hän­de­wa­schen, son­dern die Hän­de­des­in­fek­tion ist die zen­trale Hygie­ne­maß­nahme für Ange­hö­rige von medi­zi­ni­schen Beru­fen. Laut WHO gibt es fünf Momente der Hän­de­hy­giene im Umgang mit dem Pati­en­ten und sei­ner Umge­bung, um maxi­ma­len Schutz vor…

mehr lesen

Reflux­krank­heit

Auch wenn Reflux in gerin­gem Maß phy­sio­lo­gisch ist, sollte jeder Pati­ent mit nen­nens­wer­ten Reflux-Sym­pto­men zur Gastro­sko­pie über­wie­sen wer­den, um Bar­rett-Kar­zi­nome recht­zei­tig zu ent­de­cken. Außer­dem kann eine Reflux­krank­heit auch dann vorliegen,…

mehr lesen

Ler­nen aus CIRS: „Medi­ka­ti­ons­si­cher­heit“

Beson­ders der Medi­ka­ti­ons­pro­zess ist im kli­ni­schen All­tag ein Bereich, der sehr feh­ler­an­fäl­lig ist – u.a. wegen der Viel­zahl der Betei­lig­ten von der Ver­ord­nung bis hin zur Ver­ab­rei­chung. Bei der Ana­lyse von CIRS-Mel­dun­gen zeigt sich, dass…

mehr lesen

Peri­phere Neuropathien

Bei der Abklä­rung einer Poly­neu­ro­pa­thie – es gibt rund 500 ver­schie­dene Ursa­chen – ist eine sys­te­ma­ti­sche Vor­gangs­weise von Vor­teil. Diese sollte eine genaue Medi­ka­men­ten­ana­mnese umfas­sen, da zahl­rei­che Medi­ka­mente zu einer Poly­neu­ro­pa­thie führen.…

mehr lesen

Schlaf­stö­run­gen bei psych­ia­tri­schen Erkrankungen

Je nach zeit­li­cher Aus­prä­gung kann die Schlaf­stö­rung bei einer psych­ia­tri­schen Erkran­kung als Pro­drom oder als zusätz­li­che Stö­rung iden­ti­fi­ziert wer­den. Für die Behand­lung der ver­schie­de­nen Schlaf­stö­run­gen gibt es drei Hauptsäulen:…

mehr lesen

Dia­be­tes und Knochen

Der nied­rige Kno­chen­um­bau bei Typ 1- und Typ 2‑Diabetikern dürfte zu einer wesent­li­chen Beein­träch­ti­gung der Kno­chen­qua­li­tät und zu einer erhöh­ten Frak­tur­nei­gung füh­ren. Das ist der Grund, wieso die Kno­chen­dich­te­mes­sung bei Dia­be­ti­kern nur…

mehr lesen

Kind­li­che Hydronephrose

Prä­na­tal sind Hydro­n­e­phro­sen ab der 16. bis 18. Schwan­ger­schafts­wo­che sono­gra­phisch erkenn­bar. Der sen­si­tivste Zeit­punkt für eine prä­na­tale Sono­gra­phie ist die 28. SSW. Das postpar­tale Manage­ment einer kind­li­chen Hydro­n­e­phrose stellt …

mehr lesen

Pilz­er­kran­kun­gen: Dia­gnose und The­ra­pie für die Praxis

Von der welt­weit exis­tie­ren­den eine Mil­lion Pilz­ar­ten wer­den rund 150 Arten als pri­märe Krank­heits­er­re­ger für den Men­schen ein­ge­stuft. Ent­schei­dend für die Pro­gnose ist eine früh­zei­tige The­ra­pie; Ver­zö­ge­run­gen kön­nen – etwa bei Can­di­dä­mie – die…

mehr lesen

Clos­tri­dium difficile-Infektion

Drei Monate nach dem Abset­zen einer anti­bio­ti­schen The­ra­pie ist das Risiko für eine Clos­tri­dium dif­fi­cile-Infek­tion noch immer um den Fak­tor 3 erhöht. Rund ein Vier­tel aller Clos­tri­dium dif­fi­cile-Infek­tio­nen wird dar­über hin­aus nicht…

mehr lesen

Dia­be­tes mel­li­tus Typ 2 – Update

Die auf­grund der Komor­bi­di­tä­ten bei Dia­be­ti­kern not­wen­dige Poly­phar­ma­zie erfor­dert umfas­sen­des Wis­sen über Medi­ka­men­ten-Inter­ak­tio­nen – spe­zi­ell bei Nie­ren­in­suf­fi­zi­enz, Herz­in­suf­fi­zi­enz, Bla­sen­kar­zi­nom und Erkran­kun­gen des Pan­kreas. In näherer…

mehr lesen

Vor­hof­flim­mern

Ab dem 40. Lebens­jahr beträgt das Lebens­zei­t­ri­siko für Vor­hof­flim­mern rund 25 Pro­zent; rund 15 Pro­zent aller Schlag­an­fälle tre­ten bei Pati­en­ten, die an Vor­hof­flim­mern lei­den, auf. In den letz­ten Jah­ren ist es mit den neuen oder „direk­ten“ oralen…

mehr lesen