DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Demen­ti­elle Erkrankungen

Demenz, Depres­sion und Delir stel­len die „drei D“ der Alters­psych­ia­trie dar, die häu­figs­ten psy­chi­schen Erkran­kun­gen des älte­ren Men­schen. In Europa ist bis zum Jahr 2040 mit einer Ver­dop­pe­lung der Zahl von an Demenz erkrank­ten Men­schen zu rech­nen. Bis zum Jahr 2050 ist in Öster­reich mit einem Anstieg auf etwa 260.000 zu rech­nen.
Von E. A. Dei­sen­ham­mer und M. Defrancesco*

DFP Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

*) Ao. Univ. Prof. Dr. Eber­hard A. Dei­sen­ham­mer, Dr. Michaela Defran­cesco;
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Psych­ia­trie 1/​Medizinische Uni­ver­si­tät Inns­bruck,
Anich­straße 35, 6020 Inns­bruck; Tel.: 0512/504–23669;
E‑Mail: eberhard.deisenhammer@i‑med.ac.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Peter Dal-Bianco,
AKH Wien/​Ambulanz für Gedächtnisstörungen
A.o. Univ. Prof. Dr. Josef Marksteiner,
Lan­des­kran­ken­haus Hall in Tirol/​Psychiatrie und Psy­cho­the­ra­pie A

Ärzt­li­cher Fortbildungsanbieter
Depart­ment für Psych­ia­trie, Psy­cho­the­ra­pie und Psychosomatik/​Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Innsbruck

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 20 /​25.10.2017