DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Eisentherapie

Eisen ist ein essen­ti­el­ler Wachs­tums­fak­tor für alle pro­li­fe­rie­ren­den Zel­len. Der über­wie­gende Anteil des täg­li­chen Eisen­be­darfs resul­tiert aus der Wie­der­ge­win­nung von Eisen durch Makro­pha­gen; maximal zehn Pro­zent wer­den durch Resorp­tion aus dem Duo­denum abge­deckt. Beim kli­ni­schen Manage­ment des Eisen­man­gels ist die Eva­lu­ie­rung der zugrun­de­lie­gen­den Ursa­che von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Von Gün­ter Weiss*


> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

> zum Fragebogen


Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur bei den Verfassern

*) Univ. Prof. Dr. Gün­ter Weiss,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Inns­bruck, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Innere Medi­zin VI, Anich­str. 35, 6020 Inns­bruck; E‑Mail: guenter.weiss@i‑med.ac.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Ivo Gra­zia­dei,
LKH Hall, Tirol/​Innere Medi­zin
Univ. Doz. Dr. Chris­tian Datz, Kran­ken­haus
Obern­dorf, Salzburg/​Innere Medi­zin

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
Öster­rei­chi­sche Gesell­schaft für Infek­ti­ons­krank­hei­ten und Tro­pen­me­di­zin (ÖGIT)

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 13–14 /​15.07.2016