DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Diäten

Für die unzäh­li­gen Diä­ten, die es gibt, exis­tie­ren in den meis­ten Fäl­len keine wis­sen­schaft­li­chen Daten; ebenso fehlt die Eva­lu­ie­rung. Meist kön­nen sie daher nur kurz­fris­tig ein­ge­hal­ten wer­den und sind kei­nes­falls für eine lang­fris­tige Umstel­lung der Ernäh­rung geeig­net. Alter­na­tive Ernäh­rungs­for­men kön­nen zum Teil durch­aus für eine lang­fris­tige Ernäh­rungs­um­stel­lung in Frage kom­men.
Von Kurt Wid­halm und Karin Gat­ter­nig*


> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

> zum Fragebogen


Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur bei den Verfassern

*) Univ. Prof. Dr. Kurt Wid­halm, Mag. Karin Gat­ter­nig;
beide: Öster­rei­chi­sches Aka­de­mi­sches Insti­tut für Ernäh­rungs­me­di­zin, 1090 Wien;
Tel.: 01/​4026472;
E‑Mail: kwidhalm@gmx.at

Lec­ture Board:
Univ. Prof. Dr. Hans Hau­ner;
Else Krö­­ner-Fre­­se­­nius-Zen­­trum für Ernährungsmedizin/​TU Mün­chen
Univ. Prof. Dr. Tho­mas Stul­nig;
Kli­ni­sche Abtei­lung für Endo­kri­no­lo­gie und Stoffwechsel/​Medizinische Uni­ver­si­tät Wien

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
Öster­rei­chi­sches Aka­de­mi­sches Insti­tut für Ernährungsmedizin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 5 /​10.03.2016