DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Idio­pa­thi­sches Parkinson-Syndrom

Keine andere neu­ro­lo­gi­sche Erkran­kung weist so rasch stei­gende Fall­zah­len auf wie das idio­pa­thi­sche Par­­kin­­son-Syn­­­drom. Dar­über hin­aus lei­den nach mehr als 20 Jah­ren Krank­heits­dauer rund 83 Pro­zent der Betrof­fe­nen an Demenz. Rezente For­schun­gen las­sen ver­mu­ten, dass chro­ni­scher Stress die Neu­ro­de­ge­ne­ra­tion ver­stär­ken könnte. Für kei­nes der der­zeit zuge­las­se­nen Medi­ka­mente ist eine krank­heits­mo­di­fi­zie­rende Wir­kung belegt.
Willi Gerschlager*

PDF Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Lite­ra­tur beim Verfasser

*) Univ. Doz. Dr. Willi Gerschla­ger, Fach­arzt für Neu­ro­lo­gie, 1190 Wien, Tel.: 01/54605–0, E‑Mail: office@arthros.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Peter Schnider, Abtei­lung für Neurologie/​Landeskli­ni­kum Hochegg
Univ. Prof. Dr. Gott­fried Kranz, Neu­ro­lo­gi­sches Reha­bi­li­ta­ti­onszen­trum Rosen­hü­gel Wien

Ärzt­li­cher Fortbildungsanbieter

Abtei­lung für Neurologie/​Landesklinikum Hochegg

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 19 /​10.10.2021