State of the Art: Hör­stö­run­gen im Alter

10.09.2019

Dem alters­be­zo­ge­nen Hör­ver­lust liegt ein mul­ti­fak­to­ri­el­les und kom­ple­xes Gesche­hen zugrunde, was auch seine hohe inter­in­di­vi­du­elle Varia­bi­li­tät erklärt. Risi­ko­fak­to­ren sind u.a. einige Medi­ka­mente wie Ami­­no­­gly­­ko­­sid-Anti­­bio­­­tika und Schlei­fen­di­ure­tika, aber auch Auto­im­mun­erkran­kun­gen, Mul­ti­ple Skle­rose und rheu­ma­to­ide Arthri­tis.
Patrick Zorowka*

PDF Down­load

zum Fra­ge­bo­gen


Lite­ra­tur beim Verfasser

*) o.Univ. Prof. Dr. Patrick G. Zorowka,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Inns­bruck, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Hör‑, Stimm- und Sprach­stö­run­gen, Anich­straße 35, 6020 Inns­bruck; Tel.: 0512/​504/​23218; E‑Mail: Patrick.Zorowka@i‑med.ac.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Wolf-Die­­ter Baum­gart­ner, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien/​
Kli­ni­sche Abtei­lung für All­ge­meine HNO
Univ. Prof. Dr. Peter Franz, Kran­ken­an­stalt Rudolfstif­tung Wien/​Abteilung für Hals‑, Nasen‑, Ohrenheilkunde

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter

Kran­ken­an­stalt Rudolfstiftung/​Abteilung für Hals‑, Nasen‑, Ohrenheilkunde

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 17 /​10.09.2019