DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Update Heli­co­bac­ter pylori

25.03.2019

Eine Infek­tion mit Heli­co­bac­ter pylori stellt eine mög­li­che Ursa­che für zahl­rei­che Erkran­kun­gen des obe­ren Gastro­in­tes­ti­nal­trak­tes wie Gas­tri­tis, Ulcus duo­deni, Ulcus ventri­culi oder ein Magen­kar­zi­nom dar. Auf­grund zuneh­men­der Resis­ten­zen gegen Cla­ri­thro­my­cin soll­ten ein­wö­chige Tri­pel­re­gime nur noch in Aus­nah­me­fäl­len zum Ein­satz kommen.
Michael Gschwant­ler*

DFP Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Lite­ra­tur beim Verfasser

*) Univ. Prof. Dr. Michael Gschwantler
Wil­hel­mi­nen­spi­tal, 4. Medi­zi­ni­sche Abtei­lung, Mont­le­art­straße 37, 1160 Wien; Tel.: 01/49150–2401;
E‑Mail: michael.gschwantler@wienkav.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Lud­wig Kramer,
1. Medi­zi­ni­sche Abtei­lung mit Gas­tro­en­te­ro­lo­gie, Kran­ken­haus Hiet­zing mit Neu­ro­lo­gi­schem Zen­trum Rosen­hü­gel Wien
Priv. Doz. Dr. Andreas Maieron,
Kli­ni­sche Abtei­lung für Innere Medi­zin 2, Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum St. Pölten

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
Wil­hel­mi­nen­spi­tal Wien, 4. Medi­zi­ni­sche Abteilung

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 6 /​25.03.2019