DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Chro­ni­sche sta­bile Angina pectoris

Die Varia­bi­li­tät der Kli­nik des chro­ni­schen Koro­nar­syn­droms stellt bei der Dia­gnose und The­ra­pie die größte Her­aus­for­de­rung dar – vor allem bei Pati­en­ten mit feh­len­der Sym­pto­ma­tik auf­grund einer stum­men Ischä­mie. Neben einer opti­mier­ten Medi­ka­tion und Lebens­stil­mo­di­fi­ka­tion steht die Revas­ku­la­ri­sa­tion im Mit­tel­punkt der the­ra­peu­ti­schen Optionen.
Gün­ter Christ und Andrea Podczeck-Schweighofer*

PDF Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Lite­ra­tur bei den Verfassern

Univ. Prof. Dr. Gün­ter Christ, Univ. Prof. Dr. Andrea Podc­­zeck-Schwei­g­ho­­fer, beide: SMZ Süd, Kai­ser Franz Josef-Spi­­tal, 5. Medi­zi­ni­sche Abtei­lung für Kar­dio­lo­gie, Kund­rat­straße 3, 1100 Wien;
Tel.: 01/​60191 2508; E‑Mail: guenter.christ@wienkav.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Peter Sio­strzo­nek, Ordens­kli­ni­kum Linz, Barm­her­zige Schwes­tern, Kardiologie
Univ. Prof. Dr. Bern­hard Metz­ler, MSc, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Inns­bruck, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Innere Medi­zin III

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
SMZ Süd, Kai­ser Franz Josef-Spi­­tal Wien, 5. Medi­zi­ni­sche Abtei­lung für Kardiologie

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 12 /​25.06.2019