DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Manage­ment der funk­tio­nel­len Dyspepsie

10.06.2018

Neben der Reflu­xer­kran­kung ist die Dys­pe­psie eine der häu­figs­ten Erkran­kun­gen des Men­schen. Die Dia­gno­se­stel­lung beruht rein auf der kli­ni­schen Sym­pto­ma­tik und dem Aus­schluss einer orga­ni­schen Ober­bau­ch­erkran­kung. Auch zahl­rei­che Medi­ka­mente ver­ur­sa­chen Dys­pe­psie­ähn­li­che Sym­ptome wie zum Bei­spiel Kal­zi­um­ka­nal­blo­cker, Bis­phos­pho­nate, Eisen­prä­pa­rate, Kor­ti­kos­te­ro­ide, Östro­gene, ver­schie­dene Anti­bio­tika, NOAKs etc.
Her­bert Tilg*

DFP Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Lite­ra­tur beim Verfasser 
*) Univ. Prof. Dr. Her­bert Tilg, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Innere MedizinI/​Gas­tro­en­te­ro­lo­gie, Hepa­to­lo­gie, Endo­kri­no­lo­gie & Stoff­wech­sel;
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Inns­bruck, Anich­straße 35, 6020 Inns­bruck;
Tel.: 0512/​504/​23 539;
E‑Mail: herbert.tilg@i‑med.ac.at

Lec­ture Board:
Univ. Prof. Dr. Chris­tian Datz,
Kran­ken­haus Oberndorf/​Abteilung für Innere Medi­zin,
Univ. Prof. Dr. Rai­ner Schöfl,
Ordens­kli­ni­kum Linz/​Innere Medi­zin 4

Ärzt­li­cher Fortbildungsanbieter:
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Innere Medi­zin I, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Innsbruck

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 11 /​10.06.2018