DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Ischä­mi­scher Schlaganfall


Etwa 85 Pro­zent aller Schlag­an­fälle sind durch einen Gefäß­ver­schluss mit nach­fol­gen­der Ischä­mie bedingt. Ins­ge­samt ste­hen Schlag­an­fälle nach Herz­in­farkt und Krebs­er­kran­kun­gen an der drit­ten Stelle der Todes­ur­sa­chen. Ab dem 55. Lebens­jahr ver­dop­pelt sich die Inzi­denz für einen Insult mit jeder Lebens­de­kade.
Von Wil­fried Lang und Julia Ferrari*


> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

> zum Fragebogen

*) Univ. Prof. Dr. Wil­fried Lang, Dr. Julia Fer­rari;
beide: Kran­ken­haus der Barm­her­zi­gen Brü­der Wien/​Abteilung für Neu­ro­lo­gie und neu­ro­lo­gi­sche Reha­bi­li­ta­tion,
Große Moh­ren­gasse 2, 1020 Wien;
Tel.: 01/​21121–3240; E‑Mail: wilfried.lang@bbwien.at

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter (Frü­her: Her­aus­ge­ber):
Lan­des­kli­ni­kum Donau­re­gion Tulln/​Neurologische Abteilung

Lec­ture Board:
Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Brai­nin,
Lan­des­kli­ni­kum Donau­re­gion Tulln/​Neurologische Abtei­lung
Univ. Prof. Dr. Franz Faze­kas,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Graz/​Universitätsklinik für Neurologie/​Klinische Abtei­lung für All­ge­meine Neu­ro­lo­gie
Univ. Prof. Dr. Johann Wil­leit,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Innsbruck/​Universitätsklinik für Neurologie/​Schlaganfall und Zere­bro­vasku­läre Erkrankungen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden kön­nen.

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 18 /​25.09.2012