DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Kreuzbandriss

Rund ein Fünf­tel aller Knie­ver­let­zun­gen betrifft das vor­dere Kreuz­band; in den meis­ten Fäl­len han­delt es sich um eine Rup­tur. Durch das stei­gende Inter­esse der Men­schen an sport­li­cher Betä­ti­gung ist hier ein Anstieg zu ver­zeich­nen. Zuneh­mend an Bedeu­tung gewinnt die Tat­sa­che, dass es als Lang­zeit­folge nach einer Kreuz­band­ver­let­zung zu einer Arthrose kom­men kann. 
Von Harald Widhalm*

DFP Down­load

zum Fra­ge­bo­gen


Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

*) Priv. Doz. Dr. Harald K. Widhalm,
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Unfallchirurgie/​
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien,
Wäh­rin­ger Gür­tel 18–20, 1090 Wien;
Tel.: 01/​40 400–59 590; E‑Mail:
harald.widhalm@meduniwien.ac.at

Lec­ture Board
Ass. Prof. Priv. Doz. Dr. Patrick Sadoghi
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Ortho­pä­die und
Trau­ma­to­lo­gie, Graz

Univ. Doz. Dr. Man­fred Weissinger
Kran­ken­haus Zwettl, Abtei­lung für
Ortho­pä­die und Ortho­pä­di­sche Chirurgie

Ärzt­li­cher Fortbildungsanbieter
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Unfall­chir­ur­gie,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 18 /​25.09.2017