Dia­be­tes mel­li­tus Typ 2

25.03.2011 | State of the Art

Durch­schnitt­lich zehn Jahre nach der Mani­fes­ta­tion eines Dia­be­tes wird – wegen der nur noch unzu­rei­chen­den Rest­in­su­lin­se­kre­tion – eine Insu­lin­the­ra­pie not­wen­dig. Die Ent­schei­dung dar­über, wel­cher Pati­ent wel­ches Medi­ka­ment erhält, hängt einer­seits von patho­phy­sio­lo­gi­schen Über­le­gun­gen ab, ande­rer­seits vom Vor­han­den­sein zusätz­li­cher Erkran­kun­gen.
Von Rai­mund Weit­gas­ser*

> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

*) Univ. Doz. Dr. Rai­mund Weit­gas­ser,
Abtei­lung für Innere Medi­zin/­Dia­ko­nis­sen-Kran­ken­haus Salz­burg,
Gug­gen­bich­ler­str. 20, 5026 Salz­burg;
Tel.: 0662/​63 85/​600; Fax-DW: 605;
E‑Mail: r.weitgasser@diakoniewerk.at

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 6 /​25.03.2011