DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium – State of the Art: Hör­stö­run­gen – Update

Welt­weit sind aktu­ell rund 500 Mil­lio­nen Men­schen von Schwer­hö­rig­keit betrof­fen; bei den über 65-Jäh­­ri­­gen ist es jeder zweite. Mehr als 320 Mil­lio­nen davon sind Kin­der. Wäh­rend es bei Kin­dern mit per­ma­nen­ten Hör­schä­den darum geht, die Hör­ent­wick­lung zu gewähr­leis­ten und so die Basis für den Sprach­er­werb zu schaf­fen, steht bei Erwach­se­nen die Wie­der­her­stel­lung des Gehörs im Mittelpunkt.

PDF Down­load

zum Fra­ge­bo­gen

Sci­en­ti­fic Review

Univ. Prof. Dr. Wolf-Die­­ter Baum­gart­ner, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Hals‑, Nasen- und Ohren­krank­hei­ten, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien

Lec­ture Board

Univ. Prof. Dr. Peter Franz, HNO-Abtei­­lun­­­g/­­Wie­­ner Gesund­heits­ver­bund, Kli­nik Landstraße

o. Univ. Prof. Dr. Patrick G. Zorowka, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Hör‑, Stimm- und Sprachstörungen/​Medizinische Uni­ver­si­tät Innsbruck

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter: Uni­ver­si­täts­kli­nik für Hals‑, Nasen‑, Ohrenheilkunde/​Medizinische Uni­ver­si­tät Wien

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 10 /​25.05.2021