DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium Update: Pilzerkrankungen

Infek­ti­ons­krank­hei­ten zäh­len zu den häu­figs­ten Todes­ur­sa­chen welt­weit. Lebens­be­droh­li­che Pilz­in­fek­tio­nen bei schwer­kran­ken Pati­en­ten haben in den letz­ten Jah­ren dra­ma­tisch an Bedeu­tung gewon­nen. Ein Grund dafür ist die stei­gende Zahl von stark immun­ge­schwäch­ten Pati­en­ten, denen der Fort­schritt in der Medi­zin ein län­ge­res Über­le­ben ermög­licht.
Cor­ne­lia Lass-Flörl*

DFP Down­load

zum Fra­ge­bo­gen


Lite­ra­tur bei der Verfasserin

*) Univ. Prof. Dr. Cor­ne­lia Lass-Flörl
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Inns­bruck; Sek­tion für Hygiene und Medi­zi­ni­sche Mikro­bio­lo­gie; Schöpf­straße 41, 6020 Inns­bruck;
Tel.: 0512/9003–70703; E‑Mail: cornelia.lass-floerl@i‑med.ac.at

Lec­ture Board
Univ. Prof. Dr. Flo­rian Thal­ham­mer; Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien/​Klinische Abtei­lung für Infek­tio­nen und Tro­pen­me­di­zin
Univ. Prof. Dr. Robert Krause;
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Graz/​Sektion Infek­tio­lo­gie und Tropenmedizin

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
Sek­tion für Hygiene, Mikro­bio­lo­gie und Sozi­al­me­di­zin, Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Innsbruck

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 1–2 /​25.1.2020