Ori­gi­nal­ar­beit: Akne vulgaris

15.07.2019 | Medizin

Vor allem Men­schen mit sebor­rhoi­scher Haut sind prä­de­sti­niert, Akne zu ent­wi­ckeln. Bei der Behand­lung in Form von Kera­to­lyse, Bak­te­riostase und Sebos­tase geht es nicht nur um die Ver­bes­se­rung des Haut­bil­des, son­dern vor allem darum, die Bil­dung von Nar­ben zu ver­hin­dern.
Daisy Kopera*

> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur bei der Verfasserin

*) Univ. Prof. Dr. Daisy Kopera, Uni­ver­si­täts­kli­nik für Der­ma­to­lo­gie und Venero­lo­gie;
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Graz; Auen­brug­ger­platz 8, 8036 Graz; E‑Mail: daisy.kopera@medunigraz.at

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 13–14 /​15.07.2019