Aus­bil­dungs­stel­len­ver­wal­tungs­ap­pli­ka­tion: Papier­los und transparent

15.07.2019 | Aktu­el­les aus der ÖÄK


Die Aus­bil­dungs­stel­len­ver­wal­tungs­ap­pli­ka­tion, kurz: ASV, der Öster­rei­chi­schen Ärz­te­kam­mer, doku­men­tiert die Aus­bil­dungs­zei­ten.

Sophie Nie­denzu

Neben der neuen Struk­tur mit der neun­mo­na­ti­gen Basis­aus­bil­dung und einer daran anschlie­ßen­den all­ge­mein­me­di­zi­ni­schen oder fach­ärzt­li­chen Aus­bil­dung, wurde mit der neuen Ärz­teaus­bil­dungs­ord­nung von 2015 auch neue Trans­pa­renz geschaf­fen. Die Doku­men­ta­tion der Aus­bil­dungs­zei­ten erfolgt seit 1. Juli 2015 mit Hilfe einer Online-App­li­­ka­­tion. Seit­dem müs­sen die Aus­bil­dungs­stät­ten inner­halb eines Monats den Aus­bil­dungs­sta­tus ihrer ange­stell­ten Ärzte in Aus­bil­dung pro Abtei­lung an die Öster­rei­chi­sche Ärz­te­kam­mer mel­den – via Aus­bil­dungs­stel­len­ver­wal­tungs­ap­pli­ka­tion (ASV). Erfasst wer­den: Beginn, Wech­sel, Unter­bre­chung, Ände­rung des Aus­bil­dungs­aus­ma­ßes, Abschluss der Basis­aus­bil­dung bezie­hungs­weise der all­ge­mein­me­di­zi­ni­schen und fach­ärzt­li­chen Aus­bil­dung. Zusam­men mit den Ras­ter­zeug­nis­sen dient diese elek­tro­nisch erfasste Doku­men­ta­tion dem Aus­bil­dungs­nach­weis. Aus­schlag­ge­bend für die Berech­nung, wie viele Ärzte in Aus­bil­dung gleich­zei­tig auf einer Abtei­lung ange­stellt sein kön­nen, sind bei­spiels­weise die Anzahl der Fach­ärzte für die Anlei­tung und Auf­sicht der Ärzte in Aus­bil­dung, das Aus­bil­dungs­kon­zept, ein vor­han­de­ner Pfle­ge­dienst zur Über­nahme ärzt­lich dele­gier­ter Tätig­kei­ten sowie das jewei­lige Leis­tungs­spek­trum der Abtei­lung, etwa die Anzahl der Ope­ra­tio­nen und medi­zi­ni­scher Geräte. Eine Über­sicht über die Zahl der frei­ge­ge­be­nen Aus­bil­dungs­plätze pro Abtei­lung ist auf der ÖÄK-Web­­seite unter https://www.aerztekammer.at/ausbildungsstaettenverzeichnis zu finden.

Mit der ASV erhal­ten Ärzte in Aus­bil­dung nach AÄO 2015 eine lücken­lose Auf­lis­tung ihrer Mel­dun­gen. Ärzte in Aus­bil­dung nach ÄAO 2006 und frü­her sind auf jener Stelle erst­mals in der ASV erfasst, auf wel­cher sie sich zum Stich­tag 1. Juli 2015 befan­den. Frü­here Stel­len­be­le­gun­gen kön­nen, müs­sen aber nicht online nach­ge­mel­det wer­den. Ärzte in Aus­bil­dung kön­nen die Details zu ihrer Aus­bil­dung über das Online-For­t­­bil­­dungs­­­konto der ÖÄK, www.meindfp.at, ein­se­hen. Wer über kein Fort­bil­dungs­konto ver­fügt, kann ein sol­ches eben­falls über www.meindfp.at bean­tra­gen bezie­hungs­weise sich dort regis­trie­ren lassen.

Unter dem Menü­punkt „Aus­bil­dung – Ihre Mel­dun­gen“ wer­den die ent­spre­chen­den Aus­bil­dungs­stel­len­mel­dun­gen ange­zeigt. Neben einer tech­ni­schen Stel­­len-Iden­­ti­­fi­­ka­­ti­on­s­­nu­m­­mer wer­den Aus­bil­dungs­stätte bezie­hungs­weise Abtei­lung, die gül­tige Aus­bil­dungs­ord­nung, das Fach sowie Zeit­raum der Mel­dung und anre­chen­ba­res Aus­bil­dungs­aus­maß ange­zeigt. Im Sys­tem wer­den grund­sätz­lich keine Mel­dun­gen gelöscht, son­dern die Ver­än­de­run­gen pro­to­kol­liert. Wer Fra­gen zu Mel­dun­gen hat, sollte sich direkt an den Trä­ger wen­den. Die Aka­de­mie der Ärzte kann diese Daten aus Daten­schutz­grün­den nicht ein­se­hen. Mit der ASV gelang ein Mei­len­stein in puncto Trans­pa­renz. Jeder Arzt in Aus­bil­dung hat seit­dem vol­len Ein­blick in den Aus­bil­dungs­ver­lauf und kann bei Unklar­hei­ten rasch reagieren.

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 13–14 /​15.07.2019