Ori­gi­nal­ar­beit: Tetra­va­lente Influenza-Impfstoffe

10.03.2018 | Medi­zin


Bis zu 400.000 Per­so­nen erkran­ken jähr­lich an Influ­enza, rund 1.300 ster­ben daran. Des­we­gen ist jedes Jahr die Anpas­sung der bei­den zir­ku­lie­ren­den Influ­enza A‑Subtypen A/​H1N1 und A/​H3N2 an die epi­de­mio­lo­gi­sche Situa­tion erfor­der­lich, damit die Impf­stoff­kom­po­nen­ten opti­mal mit den vor­aus­sicht­lich zir­ku­lie­ren­den Viren­stäm­men über­ein­stim­men. Von Ursula Kunze*

> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur bei der Ver­fas­se­rin
*) Univ. Prof. Dr. Ursula Kunze,
Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Wien/​Zentrum für Public Health,
Kin­der­spi­tal­gasse 15/​1, 1090 Wien; Tel.: 01/​40 160/​34 890;
E‑Mail: ursula.kunze@meduniwien.ac.at

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 5 /​10.03.2018