edi­to­rial: Dr. Agnes M. Mühlgassner

25.04.2016 | Poli­tik

© Gregor Zeitler

Mit den aktu­el­len Ent­wick­lun­gen im Hin­blick auf Dia­gnose und The­ra­pie von Typ 2‑Diabetes setzt sich die vor weni­gen Tagen prä­sen­tierte, über­ar­bei­tete Leit­li­nie der Initia­tive Arz­nei & Ver­nunft aus­ein­an­der. Für Pati­en­ten wurde eine ent­spre­chende Bro­schüre erstellt; für Ärz­tin­nen und Ärzte ein E‑Le­ar­­ning-Modell ent­wi­ckelt, das dazu bei­tra­gen soll, auf der Basis von neu­es­ten Erkennt­nis­sen den stei­gen­den Erkran­kungs­zah­len entgegenzuwirken.

Für ÖVP-Gesun­d­heits­­­s­pre­cher Erwin Rasin­ger geht es in der aktu­el­len Dis­kus­sion rund um das geplante PHC-Gesetz um eine Rich­tungs­ent­schei­dung. Die damit geplante Kon­zen­trie­rung in Zen­tren löst sei­ner Ansicht nach das Pro­blem nicht – im Gegen­teil: die Pro­bleme wür­den dadurch noch mehr, sagt er im Interview.

Zu einem fixen Bestand­teil ist mitt­ler­weile auch der von der ÖÄZ ins Leben geru­fene Tur­­nus­ärzte-Roun­d­­ta­­ble gewor­den. Zen­tra­les Thema dies­mal: die Aus­wir­kun­gen der Arbeits­ver­dich­tung auf den All­tag von Jung­ärz­ten – und mög­li­che Auswegstrategien.

Im Gespräch zu Gast ist dies­mal die Gene­ral­di­rek­to­rin der Öster­rei­chi­schen Natio­nal­bi­blio­thek, Johanna Rachin­ger. Sie sieht beson­ders junge Ärz­tin­nen und Ärzte in Öster­reich in einer schwie­ri­gen Situation.

Herz­lichst,
Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner
Chef­re­dak­teu­rin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 8 /​25.04.2016