DFP-Lite­ra­­tur­s­tu­­dium: Enuresis

10.09.2010 | State of the Art

Seit 2006 unter­schei­det man bei Enure­sis eine mono­sym­pto­ma­ti­sche von einer nicht-mono­­­sym­­p­to­­ma­­ti­­schen Form. Dem­entspre­chend wer­den die heute zahl­reich zur Ver­fü­gung ste­hen­den Behand­lungs­mög­lich­kei­ten adäquat „sym­pto­ma­tisch“ ein­ge­setzt.
Von Hel­mut Maders­ba­cher*

> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur beim Verfasser

*) Univ. Prof. Dr. Hel­mut Maders­ba­cher,
Uni­ver­si­täts­kli­nik für Neurologie/​Medizinische Uni­ver­si­tät Inns­bruck,
Anich­straße 35, 6020 Inns­bruck;
Tel. 0512/504–80500; Fax-DW 24799; E‑Mail: helmut.madersbacher@tilak.at

Her­aus­ge­ber:
Medi­zi­ni­sche Kon­ti­nenz­ge­sell­schaft Österrreich

Lec­tureboard:
Univ. Prof. Dr. Mar­cus Ric­c­abona, KH Barm­her­zige Schwestern/​Kinderurologische Abtei­lung, Linz
Univ. Prof. Dr. Chris­tian Rad­mayr, Uro­lo­gi­sche Uni­ver­si­täts­kli­nik Innsbruck/​Kinderurologie
Univ. Prof. Dr. Hans Chris­toph Kling­ler, Uro­lo­gi­sche Uni­ver­si­täts­kli­nik, Wien

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 17 /​10.09.2010