Im Fokus: Krebsreport

25.02.2022 | Politik

1. Ers­ter Krebsreport

Er bie­tet einen Über­blick über die Krebs-Situa­tion in Öster­reich und soll künf­tig jedes Jahr am 4. Feber, dem Welt­krebs­tag, prä­sen­tiert wer­den: der öster­rei­chi­sche Krebs­re­port. Von der Öster­rei­chi­schen Krebs­hilfe in Zusam­men­ar­beit mit der Öster­rei­chi­schen Gesell­schaft für Häma­to­lo­gie und Medi­zi­ni­sche Onko­lo­gie erstellt, befasst er sich die­ses Jahr mit den Kon­se­quen­zen der Corona-Pan­de­mie auf die onko­lo­gi­sche Versorgung.

2. COVID-19 und Krebs

Wer­den die eta­blier­ten Sicher­heits­maß­nah­men streng beach­tet, ist die Infek­ti­ons­rate unter Krebs­pa­ti­en­ten nicht höher als in der Nor­mal­be­völ­ke­rung. Beson­ders eine aktive Krebs­er­kran­kung ist ein poten­ti­el­ler Risi­ko­fak­tor für einen schwe­ren COVID-19-Krank­heits­ver­lauf. Der Ein­fluss von Krebs auf COVID-19 und vice versa ist aktu­ell schwie­rig zu inter­pre­tie­ren, da beide Erkran­kun­gen ähn­li­che Risi­ko­fak­to­ren haben. Die Ent­wick­lung von SARS-CoV-2-Anti­kör­pern ist bei Krebs­pa­ti­en­ten im Ver­gleich zu gesun­dem Gesund­heits­per­so­nal reduziert.

3. Krebs in Österreich

Jedes Jahr erkran­ken in Öster­reich rund 42.000 Men­schen an Krebs; Män­ner sind etwas häu­fi­ger betrof­fen. Nach Herz-/Kreis­lauf­erkran­kun­gen stel­len bös­ar­tige Tumore die zweit­häu­figste Todes­ur­sa­che dar. Mamma- und Pro­statakar­zi­nom sind die häu­figs­ten Krebs­er­kran­kun­gen; so erhiel­ten im Jahr 2018 ins­ge­samt 5.565 Frauen die Dia­gnose Brust­krebs, 6.018 Män­ner die Dia­gnose Pro­sta­ta­krebs. Zusam­men mit Lun­gen- und Darm­krebs stel­len sie rund die Hälfte aller Krebs-Neudiagnosen.

4. Früh­erken­nung in der Pandemie

Zwi­schen März und Mai 2020, den ers­ten Mona­ten der Corona-Pan­de­mie, kam das Mam­mo­gra­phie-Scree­ning prak­tisch zum Erlie­gen. Über das ganze Jahr hin­durch betrach­tet wurde ein Rück­gang von 12,75 Pro­zent im Ver­gleich zu 2019 regis­triert. Bei der Vor­sorge-Kolo­sko­pie lag der Rück­gang sogar bei 14,82 Pro­zent. Die Zahl der Krebs­ope­ra­tio­nen ging im Jahr 2020 um rund fünf Pro­zent zurück.

5. Neue Zulassungen

Ins­ge­samt 145 neue medi­ka­men­töse The­ra­pien hat die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel­agen­tur (EMA) zwi­schen 1995 und 2020 zuge­las­sen. Allein im Jahr 2020 wur­den in Europa 21 neue medi­ka­men­töse Tumor­the­ra­pien auf den Markt gebracht; elf davon mit einem neuen Wirkstoff.

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 04 /​25.02.2022