Edi­to­rial: Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner, MBA

10.02.2022 | Poli­tik

Dr. med. Agnes M. Mühlgassner, MBA
Im Ver­gleich zu 2017, als die Prä­va­lenz von Über­ge­wicht und Adi­po­si­tas in Öster­reich bei Volks­schul­kin­dern im Rah­men der COSI-Stu­­die erst­mals durch­ge­führt wurde, zei­gen sich in der aktu­el­len Erhe­bung keine signi­fi­kan­ten Ver­än­de­run­gen. Das ist die gute Nach­richt – und zugleich auch die schlechte. Denn Öster­reich liegt damit wei­ter im obe­ren Mit­tel­feld der 36 teil­neh­men­den Län­der. Jedes vierte Volks­schul­kind in Öster­reich ist über­ge­wich­tig, adi­pös oder extrem adi­pös. Warum es so wich­tig ist, gerade bei den Acht- und Neun­jäh­ri­gen die Prä­va­lenz zu erfas­sen, darum geht es auf Seite 20.

In unse­rem The­men­schwer­punkt befas­sen wir uns wei­ters mit dem Stel­len­wert, den Adi­po­si­tas von Kin­dern und Jugend­li­chen mitt­ler­weile im medi­zi­ni­schen All­tag ein­nimmt. Und Psych­ia­ter Paul Ple­ner erläu­tert im Inter­view, was es mit dem Stigma Über­ge­wicht auf sich hat.

Herz­lichst,
Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner, MBA

Chef­re­dak­teu­rin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 03 /​10.02.2022