Stand­punkt Harald Mayer: Wir geben nicht auf!

11.04.2022 | Aktu­el­les aus der ÖÄK

Dr. Harald MayerMit den vor einem Monat gelo­cker­ten oder sogar gefal­le­nen Maß­nah­men zur Ein­däm­mung des Coro­na­vi­rus – von der frag­wür­di­gen Aus­set­zung der Impf­pflicht, der Redu­zie­rung der Gra­­tis-Tests bis hin zur Ände­rung der Qua­ran­tä­ne­re­geln, die nie­mand ver­steht – haben viele Men­schen viel Frei­heit zurück­be­kom­men: Vor Clubs und Dis­cos gibt es War­te­schlan­gen, der Mas­sen­an­sturm aufs Abfei­ern der durch Corona Aus­ge­hun­ger­ten nimmt zur Freude aller kein Ende.

Zur Freude aller? Nein! Denn die Poli­tik hat, indem sie mut­los ent­ge­gen den Mah­nun­gen vie­ler Exper­ten dem Ruf des Vol­kes nach „Brot und Spie­len“ nach­ge­ge­ben hat, wie­der ein­mal auf eine Gruppe ver­ges­sen: auf das Spi­tals­per­so­nal. Zu Druck­un­ter­la­gen­schluss die­ser Aus­gabe der ÖÄZ lag die Zahl der täg­li­chen Corona-Neu­in­­fe­k­­ti­o­­nen auf gefähr­li­chem Niveau, viele der Betrof­fe­nen brau­chen pro­fes­sio­nelle Betreu­ung im Spi­tal, sei es auf den so genann­ten Nor­mal­sta­tio­nen oder auch in der Inten­siv­be­treu­ung. Und da wie dort sind die Bet­ten knapp. Wie es wei­ter­geht, weiß wirk­lich nie­mand – es inter­es­siert aber schein­bar auch niemanden!

Das alles bekom­men dank die­ses wir­ren Ver­ord­nungs­chaos – wenn die Zah­len hoch sind lockern, wenn nicht, ver­schär­fen; ein­mal mit Maske, dann wie­der ohne – jene ab, die sich seit Pan­de­mie­be­ginn für andere auf­op­fern und im dau­er­ro­ten Leis­tungs­be­reich unter mas­si­ven Ent­beh­run­gen unsere Pati­en­ten­ver­sor­gung auf Top-Niveau hal­ten – das Spi­tals­per­so­nal. Teile des Spi­tals­per­so­nals sind selbst infi­ziert und fal­len aus – in vie­len Spi­tä­lern waren oder sind es bis zu 20 Pro­zent der Beleg­schaft. Die Belas­tung für die übri­gen ist unermesslich.

Das wirkt sich auch auf die Pati­en­ten und gene­rell auf unsere Gesund­heits­ver­sor­gung aus – nega­tiv, kla­rer­weise. Daher bitte ich die Poli­tik auch noch einen Monat nach dem viel zu früh ver­kün­de­ten, groß­zü­gi­gen Maß­­nah­­men-Stopp: Las­sen Sie das Spi­tals­per­so­nal nicht im Stich, beden­ken Sie bei all Ihren Ent­schei­dun­gen die Aus­wir­kun­gen auf diese hel­den­haf­ten Men­schen und sor­gen Sie sich bitte um die Pati­en­ten! Denn genau das ist Ihre Aufgabe.

Die Ärz­te­schaft und das gesamte Spi­tals­per­so­nal erle­di­gen ihre Auf­ga­ben seit zwei Jah­ren jeden­falls her­aus­ra­gend – und egal wel­che Hür­den uns in den Weg gestellt wer­den, auf uns kann sich Öster­reich ver­las­sen. Wir geben den Kampf gegen das Virus und für unsere Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten sicher nicht auf!

Dr. Harald Mayer
3. Vize-Prä­­si­­dent der Öster­rei­chi­schen Ärztekammer

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 07 /​10.04.2022