Neues aus der BKAÄ: Aus­bil­dung im Visier

Okto­ber 2021 | Aktu­el­les aus der ÖÄK

Eine IMAS-Online-Umfrage befasst sich mit der Arbeits­si­tua­tion von Ärz­ten in Basis­aus­bil­dung und in all­ge­mein­me­di­zi­ni­scher Ausbildung.

Sie ist ein Stim­mungs­ba­ro­me­ter, die einen Ein­blick dar­über gibt, wie es den Ärz­ten in Aus­bil­dung in Öster­reich geht: Seit Jah­ren eva­lu­iert die Bun­des­ku­rie der ange­stell­ten Ärzte (BKAÄ) der ÖÄK die Aus­bil­dungs­si­tua­tion, um Ver­bes­se­rungs­po­ten­tial zu erken­nen. Nun läuft eine Wie­der­ho­lungs­welle in Bezug auf die Basis­aus­bil­dung und die all­ge­mein­ärzt­li­che Aus­bil­dung, da hier beson­ders häu­fig Rota­tio­nen erfol­gen. Auch dies­mal wird die Online-Befra­­gung durch IMAS durch­ge­führt und aus­ge­wer­tet. Die Links zur Teil­nahme erhal­ten Tur­nus­ärzte sowie Ärzte, die ihre Aus­bil­dung zum Stich­tag 1.8.2021 abge­schlos­sen haben, von der jewei­li­gen Lan­des­ärz­te­kam­mer bzw. direkt von IMAS. Im Fokus der Umfrage sind unter ande­rem Aspekte, die die Zufrie­den­heit der Ärzte in Aus­bil­dung erhöhen.

Die Bun­des­ku­rie setzt sich dafür ein, dass die Qua­li­tät der Arzt­aus­bil­dung öster­reich­weit auf einem hohen Niveau statt­fin­det, betont Harald Mayer, ÖÄK-Vize­­­prä­­si­­dent und BKAÄ-Obmann. Die Beur­tei­lung kön­nen nur Ärzte vor­neh­men, des­we­gen ist eine Teil­nahme so wich­tig. Eine ideale Betreu­ung der Ärzte in Aus­bil­dung setze die ent­spre­chen­den Res­sour­cen vor­aus – man­che Bun­des­län­der arbei­ten bereits mit eige­nen Aus­bil­dungs­ober­ärz­ten: „Das ist eine gute Ent­wick­lung, jetzt bleibt zu hof­fen, dass diese bes­sere Betreu­ung und klare Zuord­nung die­ser wich­ti­gen Auf­gabe öster­reich­weit Schule macht und sich posi­tiv aus­wirkt“, sagt Tur­nus­ärz­te­ver­tre­ter Daniel von Langen.

Die Umfrage befasst sich auch mit der Arbeits­be­las­tung sowie dem admi­nis­tra­ti­ven Auf­wand: „Wir for­dern schon seit län­ge­rem flä­chen­de­ckend Doku­men­ta­ti­ons­as­sis­ten­ten, damit mehr Zeit für die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung und Aus­bil­dung bleibt. Die Umset­zung lässt aber teil­weise noch Luft nach oben“, kri­ti­siert Mayer. Es gelte nun, aus­zu­wer­ten, wo der Ein­satz von admi­nis­tra­ti­ven Unter­stüt­zun­gen zu einer pra­xis­nä­he­ren Aus­bil­dung geführt hat: „Je mehr an die­ser Umfrage teil­neh­men, desto genauer kön­nen wir die Situa­tion ein­schät­zen und han­deln“, sagt von Lan­gen. (sni)

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 19 /​10.10.2021