edi­to­rial: Dr. Agnes M. Mühlgassner

15.08.2019 | Politik

© Gregor Zeitler

Den­gue-Aus­brü­che in Frank­reich und Kroa­tien, Mala­ria in Grie­chen­land, Chi­kun­gunya in Ita­lien und Frank­reich sowie das West Nil Fie­ber in wei­ten Tei­len von Süd- und Mit­tel­eu­ropa – das zeigt ein Rück­blick auf das Vor­kom­men die­ser Erkran­kun­gen in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren in Europa. Exper­ten machen den Kli­ma­wan­del und die Glo­ba­li­sie­rung für diese Ent­wick­lung ver­ant­wort­lich, die auch vor Öster­reich nicht Halt macht. 

So hat es etwa im Jahr 2018 ins­ge­samt 27 Fälle von West Nil Virus-Infek­tio­nen gege­ben. Im Zeit­raum von 7. bis 20. Mai die­ses Jah­res wur­den in Öster­reich drei Den­gue-Fälle und allein bis Juni neun Fälle von Chi­kun­gunya registriert.

Spe­zi­ell bei Rei­sen­den, die aus Ende­mie­ge­bie­ten die­ser Erkran­kun­gen zurück­keh­ren – etwa Afrika, Indo­ne­sien, Süd­ost­asien sowie süd­li­che Regio­nen Euro­pas – sollte man nicht nur an Den­gue und Zika, son­dern auch an Chi­kun­gunya den­ken. Den aktu­el­len Stand zum West Nil Virus gibt es hier ».

Herz­lichst,
Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner
Chef­re­dak­teu­rin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 15–16 /​15.08.2019