Vit­amine und Mine­ral­stoff-Sup­ple­mente: Frag­li­cher Nutzen

10.09.2019 | Medizin

In den USA sind Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel ein Mil­li­ar­den-Dol­lar-Geschäft: Es gibt mehr als 90.000 ver­schie­dene Pro­dukte am Markt. Die in sie gesetz­ten Erwar­tun­gen, dadurch die Gesund­heit zu erhal­ten bezie­hungs­weise Krank­hei­ten vor­zu­beu­gen, kön­nen sie jedoch nicht erfül­len, wie kli­ni­sche Stu­dien zei­gen. Im Gegen­teil: Es zei­gen sich sogar nega­tive Effekte.
Kurt Wid­halm und Karin Fallmann* 

> Ori­gi­nal­ar­ti­kel lesen

Hin­weis: Zur Anzeige benö­ti­gen Sie den Adobe Rea­der, den Sie von www.adobe.com laden können.

Lite­ra­tur
Vit­amin and Mine­ral Sup­ple­ments: What Cli­ni­ci­ans Need to Know, J.A.E. Man­son, S.S. Bas­suk, JAMA 2018: 319, 9: 859–860

*) Univ. Prof. Dr. Kurt Wid­halm, Mag. Karin Fall­mann; 
beide: Öster­rei­chi­sches Aka­de­mi­sches Insti­tut für Ernäh­rungs­me­di­zin (ÖAIE); 
Kor­re­spon­denz­adresse: Kurt.Widhalm@gmx.at

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 17 /​10.09.2019