Stand­punkt Her­wig Lind­ner: Gesund­heit ist kein Wahlkampfthema

25.10.2019 | Aktuelles aus der ÖÄK

© Bernhard Noll

Für die Poli­tik beginnt nach der Wahl eine neue Amts­pe­ri­ode. Es wird ver­han­delt, wer in der Regie­rung sitzt und wer die Oppo­si­ti­ons­bank drückt. Für die Öster­rei­chi­sche Ärz­te­kam­mer gestal­tet sich die Situa­tion anders. Wir, als Inter­es­sens­ver­tre­tung von über 45.000 Ärz­tin­nen und Ärz­ten, kön­nen es uns gar nicht leis­ten unsere Ziele alle 5 Jahre neu zu ver­han­deln. Im Vor­der­grund muss immer die best­mög­li­che Gesund­heits­ver­sor­gung ste­hen. Wir tra­gen dafür Sorge, dass unsere Ärz­tin­nen und Ärzte ohne allzu große Hin­der­nisse ihrem Beruf, der für viele sehr viel mehr als nur ein Beruf ist, nach­ge­hen und sich mit vol­lem Ein­satz ihren Pati­en­ten wid­men können. 

Nicht nur des­halb, aber auch, haben wir im Herbst noch ein­mal unsere wich­tigs­ten Anlie­gen im Rah­men eines öffent­li­chen For­de­rungs­ka­ta­logs prä­sen­tiert. Man kann Ärz­tin­nen und Ärz­ten nicht stän­dig das Arbei­ten erschwe­ren, mehr büro­kra­ti­sche Hür­den schaf­fen und immer weni­ger Wert­schät­zung ent­ge­gen­brin­gen und sich dann wun­dern, warum ein Groß­teil nicht in Öster­reich tätig sein möchte.

Die Belas­tung in den Spi­tä­lern hat man­cher­orts bereits ein uner­träg­li­ches Maß ange­nom­men, vor allem in den Ambu­lan­zen wird bereits die Hälfte der Zeit für Pati­en­ten auf­ge­wandt, die keine Not­fälle dar­stel­len und im nie­der­ge­las­se­nen Bereich bes­ser auf­ge­ho­ben wären. Das extra­mu­rale Ange­bot zur Pati­en­ten­ver­sor­gung muss drin­gend aus­ge­baut wer­den, um hier eine Ent­las­tung zu erwir­ken. Nicht nur auf­grund der Belas­tung in den Ambu­lan­zen muss hier drin­gend gehan­delt wer­den; Stu­dien zei­gen, dass durch die rich­tige Len­kung von Pati­en­ten im Gesund­heits­sys­tem nicht nur per­so­nelle Res­sour­cen bes­ser ein­ge­setzt wer­den, son­dern auch kos­ten­ef­fi­zi­en­ter gear­bei­tet wer­den kann.

In Zei­ten des Wahl­kampfs wird von Poli­ti­kern vie­les ver­spro­chen, was sie dann nach der Wahl allzu rasch ver­ges­sen. Doch in puncto Gesund­heit geht es nicht um kurz­fris­tige Über­le­gun­gen oder Popu­la­ri­tät für die nächs­ten fünf Jahre. Hier geht es um uns alle, die wir in Öster­reich leben und viel­leicht auch krank wer­den. Die Ver­sor­gung der Gesell­schaft muss ein zen­tra­les Thema sein, das nicht irgend­wel­chen poli­ti­schen Trends unter­wor­fen wer­den darf. Gesund­heit betrifft uns alle und zwar immer!

Es ist hoch an der Zeit, die rich­ti­gen Maß­nah­men zu set­zen, um nicht nur ein gutes Gesund­heits­sys­tem zu erhal­ten, son­dern die­ses wei­ter aus­zu­bauen und zu ver­bes­sern, denn wel­che bes­sere Inves­ti­tion kann es geben, als die in die Gesundheit. 

Dr. Her­wig Lind­ner
Vize-Prä­si­dent der Öster­rei­chi­schen Ärztekammer

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 20 /​25.10.2019