Inter­view Peter Leh­ner: „Zusam­men­ar­beit mit Ärz­ten auf nächste Stufe heben”

25.09.2019 | Aktu­el­les aus der ÖÄK

Peter Leh­ner, Vor­sit­zen­der des SVS-Über­­­lei­­tungs­­aus­­schus­­ses, spricht im Inter­view über seine neue Auf­gabe und dar­über, was sich durch die Fusion von SVA und SVB ändern wird.
Sascha Bunda

Was sind Ihre Pläne für die neue Funk­tion? Wir legen gerade die Basis für eine noch moder­nere, ser­vice­ori­en­tier­tere Sozi­al­ver­si­che­rung der Selb­stän­di­gen – nach dem Leit­satz „Ein gesun­des Land braucht gesunde Selb­stän­dige – und jeman­den, der sich ihrer Gesund­heit ver­schrie­ben hat.” Wir schaf­fen für unsere 1,2 Mil­lio­nen Ver­si­cher­ten einen kun­den­freund­li­chen One-Stop-Shop: Mit der Gesundheits‑, der Pen­­si­ons- und Pflege- und nun auch der Unfall­ver­si­che­rung für alle Selb­stän­di­gen aus einer Hand wird die SVS von der Geburt bis zum hohen Alter für ihre Kun­den da sein. Die 360°-Sicht auf unsere Ver­si­cher­ten wer­den wir stark zu ihrem Nut­zen ver­wen­den und noch bes­ser auf berufs­stän­di­sche Bedürf­nisse ein­ge­hen kön­nen. Mein Ziel ist es, die Vor­teile der Struk­tur­re­form für die SVS Rea­li­tät wer­den zu las­sen und die Syn­er­gien opti­mal zu heben. Mit der SVS erhal­ten alle Kun­den soziale Sicher­heit aus einer Hand, ein Plus an Gesun­d­heits- und Vor­­­sorge-Leis­­tun­­­gen, ein noch umfang­rei­che­res Bera­tungs­an­ge­bot und noch mehr digi­tale Ser­vices. Ein wich­ti­ger Schritt dazu waren die Eini­gun­gen zum SVS-Ärzte-Gesam­t­­ver­­­trag: Hier haben wir stark in Gesun­d­heits-Leis­­tun­­­gen inves­tiert, die den Kun­den sofort ab 01.01.2020 zugu­te­kom­men. Auch möch­ten wir die Zusam­men­ar­beit mit den Ärz­ten auf eine nächste Stufe heben.

Sie kom­men ja ursprüng­lich aus dem Wirt­schafts­be­reich. Wie berei­ten Sie sich dar­auf vor, die Inter­es­sen der Land­wirte zu ver­tre­ten? Der SVS-Über­­­lei­­tungs­­aus­­schuss ist ein gemisch­tes Gre­mium aus Ver­tre­tern der Land- und Wirt­schafts­kam­mern; damit gibt es im Sinne unse­rer Kun­den sehr viel Know-how aus bei­den Berei­chen in der SVS-Selbst­­ver­­­wal­­tung. Ich freue mich hier sehr über den guten Aus­tausch. Mein Stell­ver­tre­ter, Öko­no­mie­rat Lud­wig Schurm, ist ein über­aus erfah­re­ner Sozi­al­ver­si­che­rungs­ver­tre­ter aus dem Bereich der Land­wirt­schaft und wir sind vom Start weg ein sehr gutes und abge­stimm­tes Team.

Wel­che Ein­spa­rungs­po­ten­tiale und wel­che Syn­er­gie­ef­fekte orten Sie bei der Zusam­men­le­gung der bei­den Kas­sen? Im Bereich Per­so­nal wird es Ein­spa­run­gen geben, durch Nicht­nach­be­set­zun­gen bzw. einen natür­li­chen Abgang sowie schlan­kere Ver­wal­tungs­kör­per, d.h. weni­ger Gre­mien. Außer­dem wer­den wir Ein­spa­run­gen durch gemein­same IT-Sys­­teme und Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nah­men, durch Pro­­­zess-Opti­­mie­­run­­­gen, durch den Aus­bau von Shared Ser­vice Cen­tern und einen gemein­sa­men Ein­kauf errei­chen. Viel wesent­li­cher, weil zum direk­ten Vor­teil der SVS-Kun­­­den, ist aber die Ver­la­ge­rung von Ver­­­wal­­tungs- zu Ser­­vice- und Bera­tungs­tä­tig­kei­ten. Wir arbei­ten unter Nut­zung der Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung mit hoher Ener­gie daran, Ver­wal­tungs­schritte zu auto­ma­ti­sie­ren und dadurch frei­wer­dende Kräfte im wei­ter aus­ge­bau­ten Kun­den­ser­vice und der Bera­tung ein­zu­set­zen. Das stärkt die soziale Sicher­heit der Selb­stän­di­gen und kommt der Gesund­heit jedes ein­zel­nen Ver­si­cher­ten zugute.

Wel­che Nach­teile fürch­ten Sie durch die Fusion? Wir sind von den vie­len Vor­tei­len der Fusion über­zeugt. Im Sinne unse­rer Kun­den bauen wir gerade einen noch kun­den­ori­en­tier­te­ren und effi­zi­en­te­ren Trä­ger auf. Der vom Gesetz­ge­ber vor­ge­ge­bene Zeit­plan ist zwar sport­lich ambi­tio­niert – aber wir sind bei der Fusion trotz­dem auf einem guten Weg. Es ist eine inten­sive Zeit für die Mit­ar­bei­ter – aber auch das wer­den wir schaffen.

Was wird sich für Ärzte bei der (e‑Card-)Abrechnung kon­kret ändern? Bei der Ver­­­trags­­­par­t­­ner-Abrech­­nung für Ärzte ändert sich, dass sie für die bis­he­ri­gen SVB-Kun­­­den ab 2020 nicht mehr wie bis­her als § 2‑Kasse über die Gebiets­kran­ken­kas­sen abge­wi­ckelt wird, son­dern durch die SVS. Tech­nisch bleibt dabei jedoch alles gleich. Gleich bleibt auch die Kun­den­wahl bei mehr­fa­cher Kran­ken­ver­si­che­rung. Mit dem neuen Gesamt­ver­trag zwi­schen Ärz­ten und SVS wird die Hono­rar­ord­nung geän­dert: Hier inves­tie­ren wir in eine noch bes­sere Ver­sor­gung zum Vor­teil der SVS-Kun­­­den, und damit auch zum Vor­teil der ärzt­li­chen Vertragspartner.

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 18 /​25.09.2019