edi­to­rial: Dr. Agnes M. Mühlgassner

25.05.2016 | Poli­tik

© Gregor Zeitler

Was haben die schul­ärzt­li­che Unter­su­chung und die Vor­sor­ge­un­ter­su­chung gemein­sam? Ganz ein­fach: Bei bei­den wer­den Unmen­gen von Daten erho­ben, die zwar rein theo­re­tisch eine punkt­ge­naue Erhe­bung des Sta­tus quo ermög­li­chen wür­den. Lei­der nur theo­re­tisch, denn: Die Daten wer­den nicht aus­ge­wer­tet. Die geplante Abschaf­fung der Schul­da­ten­blät­ter soll nach dem Wider­stand der ÖÄK über­dacht wer­den. Wei­tere Details zum Thema Mys­tery Shop­ping gibt es in die­ser Aus­gabe der ÖÄZ.

Die aktu­elle IFES-Befra­­gung von Spi­tals­ärz­ten zeigt, dass es Ver­bes­se­run­gen bei der Arbeits­zeit gibt, die gro­ßen Belas­tun­gen hin­ge­gen unver­än­dert sind: Doku­men­ta­tion, Per­so­nal­man­gel und Ambu­l­anz­über­las­tung. Diese The­men domi­nier­ten auch die von der Kurie ange­stellte Ärzte initi­ierte Ver­an­stal­tung INFUSION16, die Ende April in Wien erst­mals stattfand.

Der Aus­lands­bei­trag befasst sich mit dem Euro­päi­schen Gesund­heits­be­richt: Zwar gibt es Fort­schritte, doch die Zah­len bei Adi­po­si­tas, Alko­hol und Tabak sind alarmierend.

Herz­lichst,
Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner
Chef­re­dak­teu­rin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 10 /​25.05.2016