edi­to­rial: Dr. Agnes M. Mühlgassner

10.11.2016 | Politik

© Gregor Zeitler

Geht es nach den Plä­nen von Bund, Län­dern und Sozi­al­ver­si­che­rung, soll es im Rah­men der geplan­ten 15a-Ver­ein­ba­rung zu einem Para­dig­men­wech­sel im Gesund­heits­we­sen kom­men mit dem Ziel, das Ver­sor­gungs­ni­veau mög­lichst nied­rig zu hal­ten, um die Kos­ten zu senken.

Bei der Ver­gabe von drin­gen­den Fach­arzt­ter­mi­nen geht man in Vor­arl­berg einen neuen Weg: Seit kur­zem kön­nen Haus­ärzte via Inter­net Ter­mine für ihre Pati­en­ten ver­ein­ba­ren. Ziele sind eine Ver­kür­zung der War­te­zei­ten und ein bes­se­res Ter­min­ma­nage­ment im nie­der­ge­las­se­nen Bereich.

Die Wert­vor­stel­lun­gen der jun­gen Spi­tals­ärz­tin­nen und Spi­tals­ärzte sind heute ganz anders als frü­her: ange­fan­gen von den Arbeits­zei­ten über die Zusam­men­ar­beit, der Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie bis hin zu digi­ta­len Mög­lich­kei­ten. Die ÖÄZ hat die Tur­nus­ärzte-Ver­tre­ter der Lan­des­ärz­te­kam­mern zum Round Table gebeten.

Ein wei­te­rer Bei­trag befasst sich mit der chir­ur­gi­schen Ver­sor­gung von Kin­dern und Jugend­li­chen in Österreich.

Herz­lichst,
Dr. med. Agnes M. Mühl­gas­s­ner
Chef­re­dak­teu­rin

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 21 /​10.11.2016