DFP Lite­ra­tur­stu­dium: Nicht meta­stasier­tes Mammakarzinom

10.04.2020

Mit rund 5.500 Erst-Erkran­­kun­­­gen pro Jahr ist das Mam­ma­kar­zi­nom die häu­figste Krebs­er­kran­kung der Frau in Öster­reich. Durch die Früherkennung hat sich die Tumor­größe der dia­gnos­ti­zier­ten Mam­ma­kar­zi­nome deut­lich ver­klei­nert. Bei der Nach­sorge soll­ten rou­ti­ne­mä­ßige Tumor­­mar­­ker-Kon­­trol­­len bei beschwer­de­freien Pati­en­tin­nen wegen der hohen Zahl an falsch posi­ti­ven Befun­den unterbleiben.
Paul Sevelda*

PDF Down­load

zum Fra­ge­bo­gen


Lite­ra­tur beim Verfasser

*) Univ. Prof. Dr. Paul Sevelda,
Kran­ken­haus Hiet­zing mit neu­ro­lo­gi­schem Zen­trum
Rosenhügel/Abteilung für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hilfe,
Wol­kers­ber­gen­straße 1, 1130 Wien; Tel.: 01/​801 10 – 2293
E‑Mail: paul.sevelda@wienkav.at

Lec­ture Board
Univ. Doz. Dr. Chris­tian Peters-Engl,

Kran­ken­haus Hiet­zing mit neu­ro­lo­gi­schem Zen­trum Rosenhügel/Abteilung für Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe

Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. Georg Pfeiler
AKH Wien/​Abteilung für Gynä­ko­lo­gie und gynä­ko­lo­gi­sche Onkologie

Ärzt­li­cher Fort­bil­dungs­an­bie­ter
Kran­ken­haus Hiet­zing mit neu­ro­lo­gi­schem Zen­trum
Rosenhügel/Abteilung für Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe

© Öster­rei­chi­sche Ärz­te­zei­tung Nr. 7 /​10.04.2020